Integriertes Energetisches Quartierskonzept in Bingen

Integriertes Energetisches Quartierskonzept in Bingen

Projekt: Erstellung eines Energetischen Quartierskonzept um mögliche CO²-Einsparpotenziale zu ermitteln und eine nachhaltige Energieeffizienz zu gewährleisten.
Auftraggeber: Stadtwerke Bingen am Rhein
Die vorrangige Zielsetzung des Integrierten Energetischen Quartierskonzeptes besteht darin, die möglichen Potenziale einer CO2-Einsparung, einer erhöhten Energieeffizienz, einer Integration erneuerbarer Energien und einer Verringerung des Primär- und Endenergiebedarfes im Quartier „Innenstadt West“ in Bingen am Rhein zu ermitteln. Darauf aufbauend wurden konkrete Maßnahmen zur Steigerung von Wirtschaftlichkeit und Effizienz entwickelt und deren Realisierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Hierbei war insbesondere der Kontext des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes Aktive Stadt- und Ortsteilzentren „Innenstadt Bingen“ (2015) zu beachten. Im Ergebnis steht ein quartierbezogenes, langfristiges, energetisches Konzept, welches synergetisch mit der Planung für die Entwicklung der Innenstadt umsetzbar ist.

Somit soll ein Beitrag zum Erreichen der Ziele des Klimaschutzkonzepts der Stadt Bingen geleistet
werden. Gleichzeitig wird damit den Klimaschutzzielen des Energiekonzeptes der Bundesregierung vom 28.09.2010 entsprochen.

Gebiet und Konzept haben Modellcharakter.
Der Entwicklungs- und Planungsprozess soll Anstoßwirkungen erzeugen. Die Stadt Bingen erwartet durch die Konzepterarbeitung und die spätere Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen, neben den städtebaulichen Zielen, weitere positive Synergien hinsichtlich:

• der Sensibilisierung der Bevölkerung für die Themen „Kommunaler Klimaschutz“ und „Energiewende in den Kommunen“,
• Erkenntnissen über die Übertragbarkeit der umsetzbaren Maßnahmen auf Gebiete mit ähnlicher Siedlungsstruktur,
• positiven Beschäftigungseffekten in der Umsetzungsphase für Fachkräfte und Hand-werksbetriebe aus der Region,
• Stärkung der Nahmobilität und Verbesserung der Wohn- und Arbeitssituation.

Die einzelnen Arbeitsschritte zur Erreichung dieser Ziele orientieren sich dabei an den gemäß KfW-Merkblatt 432 (Seite 3) vorgegebenen Inhalten.